Springe zum Hauptinhalt der Seite

Projekte

Deutsch-Marokkanisches Exzellenzzentrum für Landwirtschaft

Deutsch-Marokkanisches Exzellenzzentrum für Landwirtschaft

Das Projekt

Ein wichtiges Projekt der deutsch-marokkanischen Projektzusammenarbeit im Rahmen des bilateralen Kooperationsprogramms des Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ist das deutsch-marokkanische Exzellenzzentrum für Landwirtschaft (CECAMA / „Centre de conseil agricole maroco-allemand“) in Sidi Slimane. Seit 2014 bietet das CECAMA zusammen mit Kooperationspartnern aus der internationalen und marokkanischen Privatwirtschaft umfangreiche Fortbildungen in den Bereichen Ackerbau, Futterbau und der Rinderhaltung. Alle Schulungen zeichnen sich durch eine hohe Praxisnähe aus. Dazu kooperiert das CECAMA mit landwirtschaftlichen Betrieben in verschiedenen Regionen, die ihre Stalltüren für Schulungsteilnehmer öffnen oder auch Flächen für Anbauversuche und Felddemonstrationen bereitstellen. Auch verarbeitende Betriebe (Ölmühlen, Zuckerfabriken u. ä.) werden in die Aktivitäten mit einbezogen.

Das CECAMA ist inzwischen eine führende Institution in der Fortbildung und Beratung von marokkanischen Fach- und Führungskräften und kooperiert mit zahlreichen staatlichen und privaten Partnern. Vor einigen Jahren entstand die Idee, das Zentrum als Beispiel für innovative landwirtschaftliche Beratung und Fortbildung in Marokko zu verankern, damit es auch nach dem Ende der BMEL-Projektförderung erhalten bleibt.

Die interministerielle Steuerungsgruppe des Projekts hat im Jahr 2018 beschlossen, das CECAMA in eine Rechtsform zu überführen, welche seinen dauerhaften Betrieb ermöglicht. Zu diesem Zweck wurde eine öffentliche Interessengemeinschaft mit dem Namen „Internationales Zentrum für landwirtschaftliche Beratung“, auf Französisch „CICA“ (Centre International du Conseil Agricole) gegründet. Die Rechtsform der öffentlichen Interessensgemeinschaft erlaubt es, das CECAMA künftig unter Trägerschaft und mit Finanzierung von öffentlichen und privaten Partnern weiter zu betreiben. Die Gründungserklärung wurde bereits im Rahmen der SIAM-Messe („Salon International agricole marocain“) in Meknès im April 2019 von Vertretern der nationalen Behörde für landwirtschaftliche Beratung (ONCA / „Office National du Conseil Agricole“), dem Nationalen Institut für Agrarforschung (INRA / „Institut de Recherche au Service du Développement Agricole“), dem marokkanischen Verband für landwirtschaftliche Entwicklung (COMADER / „Confédération Marocaine De L’Agriculture Et Du Développement Rural“), der Association CECAMA unterzeichnet. Die Gründung konnte – pandemiebedingt stark verzögert – im Dezember 2020 endgültig vollzogen werden.

Projektziele und Aktionsbereiche

Das Fortbildungsprogramm des CECAMA richtet sich zum einen an Fach- und Führungspersonal landwirtschaftlicher Betriebe. Zum anderen werden auch sog. Multiplikatoren, vor allem Mitarbeiter landwirtschaftlicher Beratungs- und Ausbildungsinstitutionen, angesprochen.

Das Fortbildungsangebot umfasst folgende Themen:

  • Pflanzenproduktion: Bodenbearbeitung, Aussaat, Pflanzenschutz, Erntetechnik, Lagerung;
  • Rinderzucht: Reproduktion, Fütterung, klimaangepasste Futterbausysteme, Haltung, Milchproduktion;
  • Landmaschinen: Einsatz, Pflege und Wartung;
  • Landwirtschaftliche Dienstleistungen;
  • Betriebsführung und Vermarktung.

Bei allen Themen ist ein direkter Bezug zur Praxis gegeben. Dazu werden sowohl im Bereich der Pflanzenproduktion als auch in der Rinderzucht Feldversuche und Demonstrationen auf Partnerbetrieben durchgeführt. Zwischen 2013 und 2020 wurden bereits mehr als 9.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer fortgebildet.

Projektpartner und Kooperationen

Partner des BMEL ist das marokkanische Ministerium für Landwirtschaft, Seefischerei, ländliche Entwicklung, Gewässer und Forsten (MAPMDREF / „Ministère de l’Agriculture de la Pêche Maritime, de Développement Rural et des Eaux et Forêts“). Als nachgeordnete Behörde des MAPMDREF ist das Office Nationale de Conseil Agricole (ONCA) für das Projekt zuständig.

Die am Projekt beteiligten Unternehmen aus den Bereichen Agrarchemie, Landtechnik, Pflanzenzucht, Tierhaltung und Tierzucht bringen moderne Maschinen/Technik, Betriebsmittel sowie Fachwissen durch die Entsendung von Fachkräften in das CECAMA ein.

Folgende Wirtschaftspartner beteiligen sich derzeit am Projekt:
BASF S.A., BAYER S.A., Bodor SARL, Bundesverband Rind und Schwein, CLAAS Global Sales GmbH, GAUGELE GmbH, GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, KWS Maroc SARL, LEMKEN GmbH & Co. KG, Lesieur Cristal SARL, NPZ Norddeutsche Pflanzenzucht GmbH, RAUCH, SUNABEL SARL.

Die Arbeitsgemeinschaft AFC Consultants International GmbH / ADT Projekt GmbH setzt das Projekt im Auftrag des BMEL um.

(Stand: Januar 2021)