Springe zum Hauptinhalt der Seite

Projekte

Deutsch-Mongolisches Kooperationsprojekt Nachhaltige Landwirtschaft (DMKNL)

Deutsch-Mongolisches Kooperationsprojekt – Nachhaltige Landwirtschaft

Das Projekt

Durch die besonderen klimatischen und vegetativen Bedingungen ist die Etablierung einer nachhaltigen Landwirtschaft in der Mongolei mit vielen Herausforderungen verbunden. Gleichzeitig bildet die vollständige Selbstversorgung mit wichtigen Lebensmitteln eines der zentralen politischen Ziele der mongolischen Regierung im Rahmen des 2021 eingeführten Programmes zur Ernährungssicherung. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) unterstützt die aktuellen Ziele und Reformbemühungen der mongolischen Regierung in diesem Bereich und leistet in seiner bilateralen Zusammenarbeit mit der Mongolei einen Beitrag zur Förderung einer nachhaltigen, klima- und ressourcenschonenden sowie leistungsstarken Landwirtschaft in der Mongolei und der damit verbundenen Stärkung der Ernährungssouveränität. Das daraus entstandene Deutsch-Mongolische Kooperationsprojekt „Nachhaltige Landwirtschaft“ (DMKNL) fördert seit 2013 den Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer zu agrarfachlichen Themen zwischen den beiden Ländern. In der vierten Phase (seit Januar 2022) unterstützt es das Partnerland weiterhin bei der Umsetzung von rechtlichen und institutionellen Rahmenbedingungen sowie beim Aufbau von fachlichen Kompetenzen in drei Schwerpunktbereichen:

  • Nachhaltige und klimaangepasste Bewirtschaftungsformen
  • Gute fachliche Praxis im Ackerbau
  • Entwicklung von landwirtschaftlichen Beratungsleistungen

Projektziele und Aktionsbereiche

Das Projekt fördert neben gesetzgeberischen Initiativen auch analytische Studien sowie Schulungsmaßnahmen, Veranstaltungen und Fachinformationsfahrten zum Aufbau praxisbezogener Kompetenzen für Fach- und Führungskräfte sowie Multiplikatoren aus Ausbildungs- und Beratungseinrichtungen. Die Unterstützung erfolgt dabei nachfragebasiert entlang der aktuellen Bedarfe und Herausforderungen.

Der Austausch zu agrarfachlichen Themen sowohl auf politischer als auch auf wissenschaftlicher und unternehmerischer Ebene spielt dabei eine zentrale Rolle. Mit den Partnerorganisationen werden Fachinformationen ausgetauscht und Dokumente erarbeitet (z.B. Policy Briefs, Studien), um Wissenschaft mit Praxis zu verbinden. Publikationen können online auf der projekteigenen Website www.dmknl.de nachgelesen werden.

Seit 2019 beinhaltet das Projekt eine spezifische Klimakomponente, die durch Wissensvermittlung und Erfahrungsaustausch zwischen mongolischen und deutschen Fachkräften sowie Agrarberatern einen Beitrag zu einem verstärkten Bewusstsein für einen nachhaltigen, klimafreundlichen und an den Klimawandel angepassten Ackerbau leisten sollte. Zudem unterstützt das Projekt bewusst Debatten und Prozesse zur Agrarökologie, welche in letzter Zeit in der Mongolei an Intensität gewonnen haben.

Projektpartner und Kooperationen

Projektträger des Kooperationsvorhabens sind das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und das Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Leichtindustrie der Mongolei (MELL).
Mit der Projektdurchführung wurde die Arbeitsgemeinschaft IAK Agrar Consulting GmbH (Federführung), Agriculture & Finance Consultants GmbH (AFC) und DLG International GmbH beauftragt.

Weitere lokale Kooperationspartner sind die Mongolian University of Life Sciences (MULS), das Institute of Plant and Agricultural Sciences (IPAS), der Nationale Verband der mongolischen Ackerbauern (MNCFA) und das Staatliche Zentrum für landwirtschaftliche Beratung (NAEC).

Darüber hinaus kooperiert das Projekt mit Fachverbänden und Nichtregierungsorganisationen, die als Multiplikatoren die Verbindung zur Zielgruppe der Landwirtinnen und Landwirte schaffen.

(Stand: Januar 2023)